DSC05431_ergebnis

Hong Kong – China für Einsteiger

| 3 Kommentare

Wie bin ich eigentlich in Hong Kong gelandet? Gute Frage. Es ist wiedermal ein Beweis dafür, dass wenn man ohne Plan ist und nicht weiß, wie es weitergehen soll, die Lösung plötzlich auf dem Präsentierteller vor einem auftaucht, man muss sie nur sehen und ergreifen. Ich war in Thailand, am Strand und wußte nicht so Recht, wo es als nächstes hingehen sollte, als sich meine Freundin Jessica aus Taiwan bei mir gemeldet hat. Jessica hab ich beim Yoga in Mysore kennen gelernt und sie war meine beste Freundin in Mysore. Wir sind fast gleich alt, teilen in etwa die selbe Vergangenheit (Uni, knapp 10 Jahre gearbeitet, gekündigt um auf Reisen zu gehen) und die Liebe zum Yoga. Als wir uns in Mysore voneinander verabschiedet haben, war es einerseits schlimm, andererseits wussten wir beide, wir werden uns irgendwann, irgendwo wiedersehen. Jessica besitzt eine Eigentumswohnung in Hong Kong. Ihre Mieterin hat ihr eben gekündigt, weshalb sie jetzt zurück nach Hong Kong musste um einen neuen Mieter zu finden. Da hat sie an mich gedacht und mich spontan eingeladen mit ihr Zeit in Hong Kong zu verbringen. Genial. Wann hat man schon mal die Gelegenheit in einer Luxuswohnung mitten in Hong Kong im 12ten Stock zu wohnen und eine private chinesisch (genauer gesagt kantonesisch) sprechende Reiseführerin zu haben? Ich musste nicht 2x überlegen, um zuzusagen…

Hong Kong mit seinen 8.000 Wolkenkratzern ist sehr beeindruckend. Sogar New York hat nur 4.000 Wolkenkratzer und ist damit nur auf Platz 2 in der Weltrangliste. Neben den Wolkenkratzern prägen die tausende und abertausende Geschäfte und Luxusboutiquen das Straßenbild und das Leben in Hong Kong. Egal in welchen Stadtteil man in der Innenstadt ist, es reihen sich ein Markengeschäft an das andere: GUCCI, LV, PRADA, TIFFANY, CHANEL, BURBERRY, etc. etc… Hong Kong ist somit nicht wirklich eine optimale Stadt für Backpacker, für die das Budget und der Platz im Rucksack beschränkt ist. Außerdem wird wohl bei den meisten Backpacker nicht „die neueste Chanel-Tasche besitzen“ auf der Prioritätenliste stehen. Ich habe nur bei den Yogaklamotten (ok, ich gebs zu, teure aber tolle Markenteile) zugeschlagen und konnte ansonsten dem Treiben ganz entspannt zusehen und mich darüber amüsieren, wie die Shoppingestressten mit ihren eigens dafür mitgebrachten Koffern durch die Straßen ziehen auf der Suche nach Schnäppchen, Trends und In-Teilen. Alles dreht sich hier um Geld und Marken. Mädels kaufen sich oft auf Kredit die neuesten Taschen von z. B. Chanel, auch um sich damit reiche Männer zu angeln…

Neben Wolkenkratzern und Marken-Shopping ist Hong Kong für mich noch die Nudelsuppen-Stadt. Nudelsuppe wird hier zum Frühstück, Mittag- und Abendessen gegessen. Nudelsuppe gibt’s mit Glasnudeln, Reisnudeln, Eiernudeln, Instantnudeln, Vermicelli, und was weiß ich noch mit was für Nudeln… Gut, dass ich Nudelsuppe liebe! Und bei den kalten Temperaturen (10-15 Grad) das ideale Gericht zum Aufwärmen. Allerdings ist es jedes Mal ein Act vegetarische Nudelsuppe zu bestellen. In Hong Kong ist wieder Mal alles mit Fleisch! Alles… Eine kleine Geschichte, um den Fleischkonsum in China zu verdeutlichen: Von, eine Freundin von Jessica, mit der wir uns öfters getroffen haben, hat von ihrem Vegetarierleben erzählt. Danach hat sich herausgestellt, sie war für ganze unglaubliche 2 TAGE Vegetarier! Ich konnte meinen Lachanfall nicht unterdrücken! Für sie war es ein großes Ding.

Mein Fazit über Hong Kong: Alles dreht sich um Geld, Shoppen, Marken, Luxus. Keine Stadt, in der ich leben wollen würde. Aber es war ganz nett Hong Kong mal gesehen und etwas chinesische Luft geschnuppert zu haben. Abgesehen davon war es natürlich toll Jessica wiederzusehen und Zeit mit ihr, in ihrer zweiten Heimat zu verbringen!

 

Sing Vogel Sing from Maral Gold on Vimeo.

3 Kommentare

  1. Also, wenn Du jetzt endlich mal eine Putzfrau brauchst… mein Angebot steht… 😉

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: